Das 130jährige Jubiläumsjahr begann mit einem festlichen Kirchenkonzert am 14. Januar 1990. Die Sängerreise im Mai, mit 136 Reiseteilnehmern, nach Norditalien zum Gardasee, war für alle Teilnehmer ein großes Erlebnis. Es wurden viele neue Erkenntnisse und Eindrücke gesammelt. Die Operngala am 11. November, mit Werken von R. Wagner, G. Verdi, L. v. Beethoven, F. Schubert u.a. wie der Pilgerchor, Matrosenchor, Chor der Kreuzfahrer, Gefangenenchor, Studentenchor, Triumphmarsch aus Aida u.a., war musikalisch ein voller Erfolg. Neben dem engagierten Einsatz von Frauen- und Männerchor waren Garanten hierfür das Kölner Rundfunk-Symphonieorchester und nicht zuletzt die begeisternde Sopranistin Melody Klietsch und ihr Mann, der Tenor Giorgio Aristo.

Im Mittelpunkt des Konzertes von 1991 „Musikalische Kapriolen“ stand der Komponist F. Schubert. Er schrieb zahlreiche, uns heute gut bekannte, immer noch beliebte Lieder und Chöre, wie z.B. „Das Dörfchen“, „Der Gondelfahrer“, „Die Nachtigall“ u.v.m.. Mit-wirkende waren der Essener Frauenchor, der Baß Robin Fairhurst, Zeljko Sojcic am Klavier und das Gabriel-Trio die Jazz-Elemente auf die Bühne brachten.

Die Zahl der aktiven Sänger wurde im Jahr 1991 mit 63 benannt.


Hans Ernst Bechert, Vorsitzender 1992-2005


1992 übergab der langjährige Vorsitzende, und ehemalige Bürgermeister der Stadt Essen, Karlheinz Kuhs, die Leitung der Sanssouci einem jüngeren Vorstandsmitglied, Hans Bechert. Karlheinz Kuhs hat seit 1975 die Neuorientierung des Chores ganz entscheidend mit beeinflusst. Bewältigung der Identifikationskrise nach Verlust der Karnevalsveranstaltungen im Saalbau gehörten ebenso in seine Zeit, wie auch große Konzertreisen (z.B. nach Finnland) und die bemerkenswerte Ausgestaltung der zahlreichen Veranstaltungen im Jubiläumsjahr 1985. Für seine Verdienste um die Sanssouci wurde Karlheinz Kuhs zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Die Vorankündigung für das Konzert 1992 überschrieb die WAZ „Sanssouci singt nach Wunsch“.

Die Sängerreise nach Potsdam gehörte im abgelaufen Jahr zweifellos zu den Höhepunkten im Vereinsleben. Sie führte nicht nur in einen Teil Deutschlands, der den meisten wegen der staatlichen Trennung verborgen blieb.

„Konzert“ war der Titel der musikalischen Veranstaltung am 14. November 1993. Ein breitgefächertes Programm wurde dem Publikum geboten.

Die WAZ schrieb: „Der Essener Männerchor „Sanssouci“ ist schon seit langem der ernsten wie leichten Muse zugetan. Mit sehr gepflegter Singkultur intonierten die Sänger unter Leitung von Hans Dirkes ernste wie stimmungsvolle Chöre von Schubert, Raubusch, Giesen, Löwe und Trunk. Südliche Atmosphäre ließ das mehrfach preisgekrönte Mandolinenorchester „Harmonie“ aus Dinslaken aufkommen. Ein bunter Abend, der viel Begeisterung auslöste“.

Am Klavier spielte Frau Lisa Abuliak,.

„Sanssouci springt in die Bresche“, Senioren-Nachmittag gesichert, so schrieb am 28. März 1994 die WAZ. Wegen der leeren Kassen hatte die Stadt die Traditionsveranstaltung  „Senioren-Nachmittag“ des Arbeitskreises „Offene Altenhilfe“ ersatzlos gestrichen. Spontan beschloss der Chor, mit der Hilfe von Sponsoren die 20 000 DM aufzubringen, um den Senioren einige unbeschwerte Stunden zu bescheren. Die Besucher bedankten sich mit besonders starkem Applaus für das ansprechende Konzert mit Operettenmelodien.

„Chöre bieten große Vielfalt“. Stimmungsvolle Musik unterschiedlichster Art beherrschten das umfangreiche Programm eines Konzertes des Essener Männerchores Sanssouci im Saalbau. Die Sopransoli wurden von Johanna Young gesungen. Beim „Warschauer Konzert“ für Klavier und Orchester vom „Unterhaltungsorchester Ruhrrevier“ gespielt, bewältigte Hans Dirkes den Solopart mit viel Elan. So schrieb die WAZ am 25. Nov. 1994.

Für die Aktion „WAZ-Leser helfen Senioren“ griff der Männergesangverein Sanssouci tief in die Tasche, 5000 DM wurden gespendet. „Unserem Verein und seinen Förderern ist das soziale Engagement ganz wichtig“ meinte Hans Bechert bei der Scheckübergabe.

Zusammen mit dem „Frauenchor Friedrichsfeld“ und dem „Schermbecker Männergesangverein“ gestaltete die Sanssouci am Vorabend des Weihnachtsfestes, in Schermbeck, ein vorweihnachtliches Konzert.

 

135 Jahre Sanssouci, sowie das 25jährige Dirigentenjubiläum galt es 1995 zu feiern. Auftakt war die Sängerreise nach Tschechien. Karlsbad, Marienbad mit einem Konzert in der Wandelhalle des Kurgartens und Prag mit der Gottesdienstbegleitung in der Niklaskirche waren die Höhepunkte der Reise.


 

1995 Chorreise nach Tschechien, Niklaskirche in Prag

 

Vor zahlreich geladenen Gästen ehrte der Essener Männerchor Sanssouci, am 12. November 1995 im Festsaal des Essener Saalbaus, ihren Chorleiter Hans Dirkes zum 25-jährigem Dirigenten-Jubiläum. Vertreter der Stadt Essen, des Deutschen Sängerbundes und des Sängerkreises überbrachten ihre Glückwünsche.


 

1995 Karl Ridderbusch überbringt Glückwünsche

 

Der Kammersänger, Karl Ridderbusch überbrachte Glückwünsche auf seine Weise mit dem „Gesang-Geschenk“ in Anlehnung an Lortzings 5.000 Taler.

Prächtige Gala zum 135jährigem Bestehen von Sanssouci im Saalbau am 19.11.1995. Feststimmung bei „ Sanssouci“. Anlässlich seines 135jährigen Bestehens und seiner 25jährigen Verbundenheit mit seinem Dirigenten Hans Dirkes hatte der bekannte Männerchor zu einem Gala-Konzert eingeladen.


1995, Jubiläumskonzert im Saalbau


D
urch Mitwirkung von Mitgliedern des Kölner Rundfunksinfonieorchesters erhielten die Werke mit Orchester neben dem vokalen auch instrumentalen Glanz. Solistisch bereicherte Marina Ivanova vom Aalto-Theater die Musikfolge. Im überfüllten Großen Saal des Saalbaues konnten sich alle Mitwirkenden voran Hans Dirkes als Dirigent, über Mangel an Beifall nicht beklagen. WAZ vom 22.11.95.

Das Jubiläumsjahr klang aus mit einem „Konzert im Advent“ in St. Kamillus/Heidhausen am 17. Dez. 1995.

 

Neue Erfahrungen wollte man 1996 sammeln. Für eine alternative Form der sonst üblichen Sängerreisen wurde geworben. Der Chor verbrachte ein Chorwochenende in Billerbeck. Geleitet von zwei Chorleitern war intensives Proben angesagt. Vor dem Hintergrund des Mitgliederschwundes und der chorischen Überalterung wäre der Verlust der gesanglichen Ausstrahlung das Schlimmste. Dem vorzubeugen, diente diese Reise.

„Chorkonzert“, so lautete der Titel des Gemeinschaftskonzerts von Sanssouci und Romanos Chor am 24. November 1996.

Erfolgreiches Herbstkonzert. Mit Leib und Seele sangen sie deutsche Volkslieder. Die engagierten Sänger des Männerchores Sanssouci verwandelten ihr traditionelles Herbstkonzert in einen Abend für Klassik-Fans. Der Romanos-Chor, geleitet von Lisa Abuliak, erntete Jubel für ostkirchliche Liturgie. WAZ vom 27.11.1996


„Rettet den Essener Saalbau!“
Als einen musikalischen Protest gegen den Verkauf des Saalbaus, war die Benefizveranstaltung am 17. Mai 1997 gedacht. Mit einer Musikshow mit vielen bekannten Interpreten, wie Nina &Mike, Peter Orloff und die Schwarzmeerkosaken, mit dem Titel „Musikpalette“ machte der Chor auf die Probleme vieler Essener Vereine, die sich eng mit der Geschichte des Saalbaus verbunden fühlen und jetzt um ihre Existenz fürchten, aufmerksam. Diese Musikshow wurde vom regionalen Fernsehen aufgezeichnet.

Eine Einladung zur „Volkstümlichen Matinée“ des WDR 4 am Schloss Schellenberg war Anerkennung und Verpflichtung. Die sonntägliche Hörfunk-Live-Sendung mit János Kereszti wurde auch vom Fernsehen aufgezeichnet.

Unser Wunschkonzert mit dem „Vokalensemble Aleko“ aus Petersburg und die Sängerreise nach Würzburg und Franken sowie das Benefizkonzert zu Gunsten des Kinderhilfswerks UNICEF rundeten das Vereinsgeschehen 1997 ab.

Das große Herbstkonzert des EMC Sanssouci fand am 22. November 1998 im Saalbau der Stadt Essen statt.

Männerchor wiegt sich im Walzertakt. Vertraute Wiener Klänge sind nach wie vor ein Publikumsmagnet. Das bestätigte ein auf solche Klänge abgestimmtes Konzert des Männerchors „Sanssouci“ im Saalbau. Alle Zyklen wurden sehr locker und mit vortraglichem Schneid gesungen. Auch das „Unterhaltungsorchester Ruhrrevier“ passte sich dem Wechsel der Stimmungen an. WAZ vom 25. 11. 1998 Der Erlös des Benefizkonzerts vom 06. Dezember 1998 wurde dem Kinderhilfswerk UNICEF für „obdachlose Kinder“ überwiesen.

Gemeinsames Konzert des Borbecker Frauenchors und Sanssouci am 11. Sept. 1999 in der Aula des Borbecker Mädchengymnasiums.

„Sanssouci“ brachte einen Tanzlieder-Zyklus nach tschechischen Motiven zu Gehör. Anschließend sangen beide Chöre gemeinsam.  Es war ein gelungenes Konzert.

So die „Borbecker Nachrichten“ vom 14. September. „Chor huldigt der Romantik“ Sanssouci gab sein Herbstkonzert im Saalbau am 14. Nov. 1999.

Begeisterter Einsatz für den Gesang war stets ein Anliegen des Männerchors Sanssouci. Unter Leitung von Hans Dirkes sang der Chor a capella jahreszeitbezogene Wald-, Jagd- und Weinlieder. Mit klarer Aussprache und guter Tempo- und Tongestaltung kamen die verschiedenen Stimmungen überzeugend zum Ausdruck.

 


„Hoffung für Kinder in Not“ war das schlichte Motto des Benefiz-Konzertes UNICEF in der frisch renovierten Erlöserkirche am 5. Dez. 1999.

Copyright © 2015 Essener Männerchor Post Sanssouci.
Alle Rechte vorbehalten.